„Plastik Tragetaschen“ – Was Besseres gibt es nicht …

Die ewige Hetze, gegen sogenannte
„Plastik“ Tragetaschen nervt.

„Fachleute“, mit gefährlichem Halbwissen, diskutieren und argumentieren, ohne eben jegliches Fachwissen.

  • Oh, ich habe gehört, dass „Plastik“ giftig ist ?
  • Oh, in den Weltmeeren schwimmen giftige Plastikstückchen
  • Oh, Plastik zersetzt sich nicht und vergiftet unsere Erde

Wir stimmen absolut zu:

  • Kein Müll, weder „Plastik“ oder sonst ein Werkstoff sollte ins Meer, oder in die Landschaft entsorgt werden
  • Man sollte jegliche Art von Überfluss einschränken (zum Beispiel sollte man Tragetaschen mehrfach wieder verwenden)

Was man aber unbedingt wissen muss:

  • Schon der Ausdruck „Plastik“ ist oberflächliche Laiensprache und sagt alles aus, über die sogenannten „Fachleute“. Welche Art Plastik meinen sie denn? Es sind heute, nur nebenbei erwähnt, weit mehr als 200 verschiedene Arten von Kunststoffen bekannt. Bei diesen Verallgemeinerungen fällt es mir sehr schwer, diese Aussagen ernst zu nehmen.
  • In den Medien wird überwiegend von Tragetaschen gesprochen. Es handelt sich also ausschließlich um PE (Polyethylen). Hier unterscheiden echte Fachleute zwischen LDPE (Low Density Polyethylen) und HDPE (High Density Polyethylen)
  • Wussten Sie, dass PE aus Kohlenstoff und Wasserstoff besteht? (Aus was ist unser Universum doch gleich)
  • PE verbrennt zu Kohlendioxyd und Wasser. Bei jedem Verbrennungsprozess entsteht übrigens Kohlendioxyd.
  • PE zu verbrennen ist ähnlich, wie eine Kerze anzuzünden.
  • Bei der Herstellung von PE entstehen keinerlei giftigen Abwässer und keinerlei giftige Gase
  • PE hat eine so hohe Reißfestigkeit, dass man es mit bis zu 10 mal dünneren Wandstärken produzieren kann, als Papier. Stellt man von PE auf Papier um, hat man also einen bis zu 10 mal höheren Materialaufwand. (Frage: Ist Papier in der Herstellung denn wirklich umweltfreundlicher als PE)
  • PE ist absolut „wasserresistent“. Will man feuchte Produkte in Papier verpacken, muss man Beschichten oder Verbundmaterialien verwenden. Es muss nicht erwähnt werden, dass Verbundstoffe oder Beschichtungen eine Sortenreinheit beim Recycling erschweren, oder unmöglich machen
  • Einer der absolut entscheidenden Punkte und das herausragende am Werktstoff PE: Es kann beliebig oft recycelt werden. Wir sprechen hier von einem sogenannten Thermoplast. Einschmelzen, zu Granulat verarbeiten, neue Produkte aus Kunststoff herstellen. Fertig!
  • Fragen Sie mal einen Experten, welche Probleme das mehrfache recyclen von Papier bereitet
  • Und das absolut Tollste – Das Interesse am Recycling von PE ist riesig, da es sich um einen sehr wertvollen und begehrten Rohstoff handelt. Um ein Beispiel zu nennen: Wir sammeln unserer PE Abfälle aus Lager und Konfektion, pressen diese Abfälle zu Ballen. Sobald ca. 20 Tonnen der Abfälle gesammelt sind, verkaufen wir diesen „Abfall“  für „gutes Geld“ (je nach Rohstoffpreis zwischen 550 EUR – 650 EUR je Tonne) an Folienhersteller. Und dieser Hersteller stellt eben wieder Baufolie, oder sonstige Produkte daraus her. Dieser Vorgang ist beliebig oft wiederholbar. Die industrielle Recyclingquote von PE ist daher absolut vorbildlich.
  • PE-Abfälle, die aus welchem Grund auch immer, nicht im Recycling landen, werden mit großem Interesse von Verbrennungsanlagen aufgenommen, da PE einen ähnlichen hohen Brennwert, wie Erdöl hat. Verbrennungsanlagen profitieren daher von PE-Abfällen. (PE ist übringens ein Nebenprodukt der Öl-Herstellung – auch „cracken“ genannt)

Aus diesem Grund ist die Recyclingquote in Deutschland extrem hoch und das macht Polyethylen zu einem der umweltfreundlichsten Stoffe überhaupt!

Es ist eben wie bei jedem Thema. Es wird gerne vergessen erst mal Fakten zu sammeln (Pro und Kontra abwägen). Wenn man sich mit einem Thema dann auseinander gesetzt hat, darf man gerne seine Meinung dazu äußern. Vorher sollte man allerdings sehr vorsichtig sein.

Man kann natürlich die Tragetasche verbieten und die völlig falsche Entscheidung treffen, weil man die Fakten nicht kennt (s. o.)

Man kann auch die Demokratie und den Sozialstaat anzweifeln, weil diverse Dinge „einem falsch“ erscheinen. Aber sollte man nicht vorher unbedingt auch die guten Seiten einer Demokratie abwägen?

Zum guter Letzt:

Ich übrigens verwende jede „Plastik“ Tragetaschen nach Gebrauch entweder nochmal, oder sie wird als Müllbeutel verwendet. Schade darum Sie wegzuwerfen, obwohl wir bei dm-folien  tausende von Tonnen Taschen, Beutel etc. in unserem Lager „bunkern“.
Eine Tragetasche aus PE ist etwas Hochwertiges und viel zu schade, um Sie ins Meer zu werfen.

Es grüßt
Der µ-linghaus